NEUER BERICHT DER ECONOMIST INTELLIGENCE UNIT:
KLIMAWANDEL EINE GROSSE BEDROHUNG FÜR DIE GESUNDHEIT DER ATEMWEGE

Der von Chiesi in Auftrag gegebene Bericht “Climate Change and its impact on lung health: a focus on Europe”i warnt vor weitgehend unbekannten schädlichen Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit der Atemwege. Ein Gremium von Experten fordert dringende politische Maßnahmen, um zu verhindern, dass der Klimawandel zur nächsten großen Krise des Gesundheitswesens erwächst – eine Krise, die uns alle betreffen wird.

Wir müssen jetzt handeln, um den Klima-Notstand aufzuhalten!

Klicken Sie hier, um den vollständigen Bericht zu lesen.

Vollständiger Bericht

DIE KLIMAKRISE IST AUCH EINE GESUNDHEITSKRISE

Wir alle wissen, dass die globale Erwärmung verheerende Auswirkungen auf den Planeten und die menschliche Gesundheit nach sich zieht.1 Regierungen, NGOs, internationale Organisationen und Bürgerinitiativen fordern dringende, tiefgreifende Veränderungen.

Viele Unternehmen schließen sich dieser Bewegung an und reagieren mit mutigen und weitreichenden Ankündigungen zur Nachhaltigkeit. In ihren Selbstverpflichtungen sprechen sie sich für die Reduzierung des CO2-Fußabdrucks von Betrieben, Menschen und Produkten aus. Oft versprechen sie auch, dabei die Qualität, den Zugang und die Sicherheit für Verbraucher und Endverbraucher zu wahren.

DOCH REICHEN DIESE WORTE AUS?

EIN AUFRUF ZUR VERANTWORTUNG.

WAS HINTER DEN BEGRIFFEN STECKT

Wir haben uns angesehen, was die verwendeten Begriffe in der Praxis bedeuten.2

“Klimaneutral”

Reduktion von Treibhausgasen und allen anderen Strahlungsantrieben, um keinen Nettoeffekt auf das Klimasystem zu haben.

“CO2-neutral”

Wenn die mit einem Unternehmen, einem Produkt oder einer Tätigkeit verbundenen THG für einen bestimmten Zeitraum auf null reduziert und ausgeglichen werden.

“Netto-Null-Emissionen”

Treibhausgasemissionen (THG) mit dem Ziel, ein Gleichgewicht zwischen den produzierten und den aus der Erdatmosphäre entfernten Emissionen herzustellen.

Nachhaltigkeitsverpflichtungen stehen und fallen mit den Maßnahmen, die ergriffen werden, um das Ziel zu erreichen. Wenn diese Maßnahmen nicht unabhängig anhand internationaler Standards überprüft werden, sind die Verpflichtungen selbst nur leere Worte.

Protokolle zur Messung des Fortschritts auf Unternehmensebene gibt es bislang nur für die CO2-Neutralität (beispielsweise PAS 2060 und das Carbon Neutral Protocol).3

Als größtes Pharmaunternehmen, das als B Corp zertifiziert wurde, nimmt Chiesi das Thema Verhaltensänderungen sehr ernst. Wir glauben, dass der Schutz der Patientengesundheit und der Umwelt keine Frage von Kompromissen sein sollte.

Mit der Entscheidung, die Rechtsform der Benefit Corporation9 anzunehmen, hat Chiesi das Ziel der Nachhaltigkeit vertraglich und rechtlich verbindlich gemacht, indem wir einen doppelten Zweck zur gemeinsamen Wertschöpfung eingeführt haben. Somit erzeugen wir sowohl für das Unternehmen als auch für die Gesellschaft einen Mehrwert.

Durch die B Corp-Zertifizierung,10 die transparente Messung und Berichterstattung sowohl unserer positiven als auch unseres negativen Einflusses und die Ausweitung dieses Ansatzes auf unsere gesamte Wertschöpfungskette durch den Code of Interdependence,11 geht das Engagement von Chiesi außerdem weit über die Reduzierung von CO2-Emissionen hinaus.

Wir betrachten unseren Weg hin zu mehr Nachhaltigkeit als einen fortlaufenden Prozess, in dem wir uns kontinuierlich verbessern und uns immer höhere Ziele setzen.12

Deshalb werden wir unseren ökologischen Fußabdruck nicht nur mithilfe unserer Betriebsabläufe reduzieren, sondern auch dadurch, dass wir unsere Produkte neu denken und diese innovativer machen – für unsere Patienten und für unseren Planeten.

Wir sind stolz darauf, entschlossenes und ehrgeiziges Handeln an erste Stelle gesetzt zu haben, um sicherzustellen, dass Patienten weiterhin Zugang zu den Therapieoptionen haben, die ihren Bedürfnissen am besten entsprechen, während wir gleichzeitig innovativ vorgehen, um die umweltfreundlichsten Lösungen zu finden.13 Patienten sollten nicht die Last der Umweltverantwortung tragen müssen, wenn sie Behandlungsoptionen in Betracht ziehen, die ihre Gesundheit betreffen.

Angesichts einer globalen Klimakrise müssen wir alle diese Last teilen.

Die Verpflichtungen und Fortschritte von Chiesi im Überblick

PRODUKTE & PATIENTENGEBRAUCH

Im Jahr 2019 war Chiesi das erste Pharmaunternehmen, das öffentlich eine Lösung zur Reduzierung des CO2-Fußabdrucks von Dosieraerosolen (pMDIs) ankündigte. Gleichzeitig investiert Chiesi weiterhin in die DPI-Technologie für Trockenpulverinhalatore, um die Bandbreite an therapeutischen Behandlungsmöglichkeiten abzudecken, die Patienten mit Asthma und chronisch-obstruktiven Atemwegserkrankungen (COPD) benötigen. Der erste kohlenstoffarme Inhalator wird bis 2025 auf den Markt kommen und eine Reduktion des CO2-Fußabdrucks um 90 % gewährleisten. Chiesi investiert aktiv 350 Millionen Euro, um die Entwicklung voranzutreiben und diese innovative Lösung auf den Markt zu bringen.

Für 2021 plant Chiesi für Sekundärverpackungen zu 100% FSC-zertifiziertes Papier zu verwenden.

Um Produkte zu entwickeln, die von vornherein nachhaltig sind, wurde 2019 die Life Cycle Perspective (LCP) eingeführt und 2020 auf alle Produkte im Bereich Forschung und Entwicklung (F&E) ausgeweitet. Die LCP wird auch weiterhin umgesetzt: Ziel ist es, einen zukunftsfähigen F&E-Prozess zu schaffen, bei dem Nachhaltigkeit von Anfang an durch eine umweltgerechte (oder „grüne“) Produktentwicklung sichergestellt wird.

Im Jahr 2021 starten wir außerdem einen Wettbewerb für umweltfreundliche Produkte, um weitere Produktverbesserungen konzipieren und in diese investieren zu können. So sind wir beispielsweise Mitbegründer eines in Großbritannien ansässigen, von Frauen geführten Konsortiums von KMUs (Dsposal und Reply), das nach Möglichkeiten sucht, die Verwendung von Kunststoff bei der Neugestaltung einiger Komponenten unserer Inhalatoren zu minimieren oder ganz zu vermeiden. Das Projekt wurde im Rahmen des Wettbewerbs „Designing sustainable plastic solutions“ von der britischen Innovationsagentur Innovate UK gefördert.

PERSONEN-
BEFÖRDERUNG

Chiesi hat eine eigene „Personenbeförderungspolitik“ mit den drei Schwerpunkten Geschäftsreisen, Pendlerverkehr und Fuhrpark entwickelt.

  • Geschäftsreisen: Unabhängig von dem pandemiebedingten Ausnahmezustand im Jahr 2020, wird Chiesi auch in Zukunft Geschäftsreisen auf das absolut Notwendige beschränken. Sie können durch digitale Meetings unter Nutzung aller verfügbaren technologischen Möglichkeiten ersetzt werden. Sollten Reisen dennoch notwendig sein, wird Chiesi umweltfreundlichere Partner und Reiseoptionen unterstützen.
  • Pendlerverkehr: Ziel ist es, die sogenannte „sanfte Mobilität“ zu erleichtern, indem Fahrradfahren oder die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel für das notwendige Pendeln der Mitarbeiter gefördert wird. Alternative Mobilität wird außerdem durch Boni, Belohnungen und Gewinnspiele gefördert, um die Mitarbeiter dazu anzuregen, diese zu nutzen.
  • Fuhrpark: Wir haben ein globales Projekt zur Elektrifizierung der Autoflotte ins Leben gerufen, das auf neue Technologien setzt und ausgewählte Partner einbezieht. Unser Plan sieht vor, all unsere Autos systematisch durch Hybrid- oder Elektromodelle zu ersetzen, wobei Italien der Startpunkt dieses Elektrifizierungsplans ist.

GEBÄUDE UND INDUSTRIEBETRIEBE

Mit dem „Better Building“-Programm widmet sich Chiesi der Verbesserung der Nachhaltigkeitsleistung seiner Standorte. Der Ausgangspunkt dieses Programms ist eine Nachhaltigkeitsbewertung, die die Nachhaltigkeitsauswirkungen unserer bestehenden Gebäude in Bezug auf das Wohlergehen der Menschen, die Mobilitätsmaßnahmen, das Abfallmanagement sowie den Energie- und Wasserverbrauch untersucht. Diese Bewertung erfolgt im Vergleich mit anderen Unternehmen auf lokaler und internationaler Ebene und zielt darauf ab, die Gebäude an den Firmenstandorten anhand einer gemeinsamen Metrik zu messen. So kann festgestellt werden, ob die Mindestanforderungen für eine LEED-Zertifizierung erfüllt sind.

LEED-Zertifizierung: Im Jahr 2020 wurde Chiesis neuer Hauptsitz mit der höchsten Stufe des LEED-Platin-Protokolls für die Planung und den Bau neuer Gebäude ausgezeichnet. Das Forschungszentrum wurde mit der höchsten Stufe LEED Gold für das Protokoll „Existing building and operation maintenance“ (EB:OM) ausgezeichnet.

Das Forschungszentrum in Parma wurde mit dem LEED EB:OM-Zertifikat ausgezeichnet.

Treibstoffabscheidung (Industriebetriebe): In den Produktionsstätten in Parma und Blois wurde 2020 ein Abluftreinigungssystem installiert, welches seit Anfang 2021 an beiden Standorten in Betrieb ist. Dieses System ist in der Lage, die Treibmittelverluste in der Sprühtestphase (sowohl in Parma als auch in Blois) und in der Füllphase (nur in Blois) zu kondensieren. Das zurückerlangte Treibmittel wird dann einer Hochtemperaturverbrennungsanlage zugeführt, die es sicher und effektiv vernichtet.

KOMPENSATIONSMASS-NAHMEN

Es gibt weitere Maßnahmen, die nicht in den SBTi-Zielen enthalten sind, aber ebenfalls zur weiteren Senkung der CO2-Emissionen beitragen. Allerdings werden nur wenige davon von den internationalen Protokollen als Instrumente zur Erfassung von Emissionen, die nicht weiter reduziert werden können, akzeptiert.

Chiesi arbeitet in diesem Sinne an einer Richtlinie für den Konzern und alle Tochtergesellschaften, wodurch ausschließlich CO2-Zertifikate gekauft werden dürfen, die internationale Standards erfüllen.

Ungeachtet dessen führen wir Maßnahmen durch, die darauf abzielen, die Emissionen zu reduzieren und die Luftqualität in unserer Region zu verbessern. Das Konsortium „Grüner Kilometer Parma“ (Consorzio Forestale KilometroVerdeParma Impresa Sociale) zählt auch dazu. Die Initiative konzentrierte sich ursprünglich auf die Schaffung einer elf Kilometer langen grünen Barriere entlang der Autobahn, hat sich aber inzwischen zu einem viel größeren Projekt der städtischen Aufforstung der Provinz Parma entwickelt. Durch eine Partnerschaft zwischen lokalen Unternehmen und Organisationen, der Stadtverwaltung und Landbesitzern zielt das Konsortium darauf ab, Emissionen zu erfassen, die Luft- und Lärmbelastung zu reduzieren und das Umweltbewusstsein der Bürger zu vergrößern. Chiesi ist einer der Mitbegründer des Konsortiums und beteiligt sich aktiv an der Umsetzung der Aufforstungsinitiativen. In der unmittelbaren Zukunft hat das Konsortium das Ziel, 20.000 Bäume in dem Gebiet zu pflanzen, und Chiesi beabsichtigt, seine aktive Teilnahme durch den Aufbau eines Waldes mit 2.000 Bäumen fortzusetzen.

ENERGIE

Energieeinkauf (upstream): Der Stromeinkauf erfolgt nach nachhaltigen, von den entsprechenden Referenzstellen akkreditierten Modellen und ausschließlich aus erneuerbaren Energiequellen. Die Möglichkeit des Einkaufs von Biokraftstoffen wird umgesetzt, sobald deren Einsatz im industriellen Maßstab möglich ist.

Derzeit werden die Standorte in Italien mit 100 % erneuerbarem Strom versorgt (etwa 3 % werden vor Ort durch Photovoltaikanlagen erzeugt). Dabei handelt es sich um qualitativ hochwertigen Strom, der aus umweltfreundlichen Quellen (insbesondere Wind) und insbesondere aus neuen Anlagen stammt, die seit weniger als fünf Jahren ans Netz angeschlossen sind. Darüber hinaus soll eine „Corporate Green Energy Purchasing Guideline“ auch für alle lokalen Tochtergesellschaften die Leitlinien für die Beschaffung von erneuerbarem Strom vorgeben.

Für die künftige Strombeschaffung werden verschiedene Modelle evaluiert. Sie setzen alle verstärkt auf das Prinzip des Zusatznutzens in Bezug auf die Förderung der Energiewende und der Entwicklung erneuerbarer Energien aus (Power Purchase Agreement oder Direktinvestitionen mit Generierung von Carbon Credits). Außerdem sichern Sie die notwendige Flexibilität und Reaktionsfähigkeit.

Energieverbrauch (downstream): Ein Energiemanagementsystem wird dafür sorgen, dass auf den Energieverbrauch geachtet und die Energieeffizienz kontinuierlich verbessert wird. Dieses System wird nach dem höchsten internationalen Standard ISO 50001 zertifiziert, wie es bei den Chiesi-Standorten in Parma bereits der Fall ist. Dies erfordert eine frühzeitige und genaue Überwachung in allen Lebensphasen der Anlage und eine regelmäßige Überprüfung der Optimierungspläne.

Wir suchen nach innovativen Wegen, um für unsere thermischen Verbräuche (Heiz- und Prozessbedarf) von fossilen Brennstoffen, wie Erdgas, auf Strom aus erneuerbaren Quellen umzusteigen.

LIEFERKETTE UND LOGISTIK

Der „Code of Interdependence“ ist ein gemeinsam mit unseren strategischen Partnern im Jahr 2019 entwickelter Verhaltenskodex für die Lieferanten von Chiesi. Er zielt darauf ab, die Beziehung zwischen Chiesi und seinen Lieferanten im Sinne der gemeinsamen Wertschöpfung neu zu strukturieren. Der Kodex basiert auf den Prinzipien der B-Corp-Bewegung, aber auch auf denen der Pharmaceutical Supply Chain Initiative (PSCI), der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) und der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Mit dem Verhaltenskodex werden gemeinsame Richtlinien festgelegt und die gesamte Lieferkette des Konzerns zur Einhaltung gemeinsamer Prinzipien verpflichtet. Ziel ist es, ein nachhaltigeres und integrativeres Geschäftsmodell zu schaffen.

Seit 2020 wurde auf Konzernebene eine gesonderte Vertragsklausel, die sich mit der Akzeptanz und der Herkunft des „Code of Interdependence“ befasst, in alle unsere neuen Verträge mit Dritten aufgenommen.

PRODUKTE & PATIENTENGEBRAUCH

Im Jahr 2019 war Chiesi das erste Pharmaunternehmen, das öffentlich eine Lösung zur Reduzierung des CO2-Fußabdrucks von Dosieraerosolen (pMDIs) ankündigte. Gleichzeitig investiert Chiesi weiterhin in die DPI-Technologie für Trockenpulverinhalatore, um die Bandbreite an therapeutischen Behandlungsmöglichkeiten abzudecken, die Patienten mit Asthma und chronisch-obstruktiven Atemwegserkrankungen (COPD) benötigen. Der erste kohlenstoffarme Inhalator wird bis 2025 auf den Markt kommen und eine Reduktion des CO2-Fußabdrucks um 90 % gewährleisten. Chiesi investiert aktiv 350 Millionen Euro, um die Entwicklung voranzutreiben und diese innovative Lösung auf den Markt zu bringen.

Für 2021 plant Chiesi für Sekundärverpackungen zu 100% FSC-zertifiziertes Papier zu verwenden.

Um Produkte zu entwickeln, die von vornherein nachhaltig sind, wurde 2019 die Life Cycle Perspective (LCP) eingeführt und 2020 auf alle Produkte im Bereich Forschung und Entwicklung (F&E) ausgeweitet. Die LCP wird auch weiterhin umgesetzt: Ziel ist es, einen zukunftsfähigen F&E-Prozess zu schaffen, bei dem Nachhaltigkeit von Anfang an durch eine umweltgerechte (oder „grüne“) Produktentwicklung sichergestellt wird.

Im Jahr 2021 starten wir außerdem einen Wettbewerb für umweltfreundliche Produkte, um weitere Produktverbesserungen konzipieren und in diese investieren zu können. So sind wir beispielsweise Mitbegründer eines in Großbritannien ansässigen, von Frauen geführten Konsortiums von KMUs (Dsposal und Reply), das nach Möglichkeiten sucht, die Verwendung von Kunststoff bei der Neugestaltung einiger Komponenten unserer Inhalatoren zu minimieren oder ganz zu vermeiden. Das Projekt wurde im Rahmen des Wettbewerbs „Designing sustainable plastic solutions“ von der britischen Innovationsagentur Innovate UK gefördert.

PERSONEN-
BEFÖRDERUNG

Chiesi hat eine eigene „Personenbeförderungspolitik“ mit den drei Schwerpunkten Geschäftsreisen, Pendlerverkehr und Fuhrpark entwickelt.

  • Geschäftsreisen: Unabhängig von dem pandemiebedingten Ausnahmezustand im Jahr 2020, wird Chiesi auch in Zukunft Geschäftsreisen auf das absolut Notwendige beschränken. Sie können durch digitale Meetings unter Nutzung aller verfügbaren technologischen Möglichkeiten ersetzt werden. Sollten Reisen dennoch notwendig sein, wird Chiesi umweltfreundlichere Partner und Reiseoptionen unterstützen.
  • Pendlerverkehr: Ziel ist es, die sogenannte „sanfte Mobilität“ zu erleichtern, indem Fahrradfahren oder die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel für das notwendige Pendeln der Mitarbeiter gefördert wird. Alternative Mobilität wird außerdem durch Boni, Belohnungen und Gewinnspiele gefördert, um die Mitarbeiter dazu anzuregen, diese zu nutzen.
  • Fuhrpark: Wir haben ein globales Projekt zur Elektrifizierung der Autoflotte ins Leben gerufen, das auf neue Technologien setzt und ausgewählte Partner einbezieht. Unser Plan sieht vor, all unsere Autos systematisch durch Hybrid- oder Elektromodelle zu ersetzen, wobei Italien der Startpunkt dieses Elektrifizierungsplans ist.

GEBÄUDE UND INDUSTRIEBETRIEBE

Mit dem „Better Building“-Programm widmet sich Chiesi der Verbesserung der Nachhaltigkeitsleistung seiner Standorte. Der Ausgangspunkt dieses Programms ist eine Nachhaltigkeitsbewertung, die die Nachhaltigkeitsauswirkungen unserer bestehenden Gebäude in Bezug auf das Wohlergehen der Menschen, die Mobilitätsmaßnahmen, das Abfallmanagement sowie den Energie- und Wasserverbrauch untersucht. Diese Bewertung erfolgt im Vergleich mit anderen Unternehmen auf lokaler und internationaler Ebene und zielt darauf ab, die Gebäude an den Firmenstandorten anhand einer gemeinsamen Metrik zu messen. So kann festgestellt werden, ob die Mindestanforderungen für eine LEED-Zertifizierung erfüllt sind.

LEED-Zertifizierung: Im Jahr 2020 wurde Chiesis neuer Hauptsitz mit der höchsten Stufe des LEED-Platin-Protokolls für die Planung und den Bau neuer Gebäude ausgezeichnet. Das Forschungszentrum wurde mit der höchsten Stufe LEED Gold für das Protokoll „Existing building and operation maintenance“ (EB:OM) ausgezeichnet.

Das Forschungszentrum in Parma wurde mit dem LEED EB:OM-Zertifikat ausgezeichnet.

Treibstoffabscheidung (Industriebetriebe): In den Produktionsstätten in Parma und Blois wurde 2020 ein Abluftreinigungssystem installiert, welches seit Anfang 2021 an beiden Standorten in Betrieb ist. Dieses System ist in der Lage, die Treibmittelverluste in der Sprühtestphase (sowohl in Parma als auch in Blois) und in der Füllphase (nur in Blois) zu kondensieren. Das zurückerlangte Treibmittel wird dann einer Hochtemperaturverbrennungsanlage zugeführt, die es sicher und effektiv vernichtet.

KOMPENSATIONSMASS-NAHMEN

Es gibt weitere Maßnahmen, die nicht in den SBTi-Zielen enthalten sind, aber ebenfalls zur weiteren Senkung der CO2-Emissionen beitragen. Allerdings werden nur wenige davon von den internationalen Protokollen als Instrumente zur Erfassung von Emissionen, die nicht weiter reduziert werden können, akzeptiert.

Chiesi arbeitet in diesem Sinne an einer Richtlinie für den Konzern und alle Tochtergesellschaften, wodurch ausschließlich CO2-Zertifikate gekauft werden dürfen, die internationale Standards erfüllen.

Ungeachtet dessen führen wir Maßnahmen durch, die darauf abzielen, die Emissionen zu reduzieren und die Luftqualität in unserer Region zu verbessern. Das Konsortium „Grüner Kilometer Parma“ (Consorzio Forestale KilometroVerdeParma Impresa Sociale) zählt auch dazu. Die Initiative konzentrierte sich ursprünglich auf die Schaffung einer elf Kilometer langen grünen Barriere entlang der Autobahn, hat sich aber inzwischen zu einem viel größeren Projekt der städtischen Aufforstung der Provinz Parma entwickelt. Durch eine Partnerschaft zwischen lokalen Unternehmen und Organisationen, der Stadtverwaltung und Landbesitzern zielt das Konsortium darauf ab, Emissionen zu erfassen, die Luft- und Lärmbelastung zu reduzieren und das Umweltbewusstsein der Bürger zu vergrößern. Chiesi ist einer der Mitbegründer des Konsortiums und beteiligt sich aktiv an der Umsetzung der Aufforstungsinitiativen. In der unmittelbaren Zukunft hat das Konsortium das Ziel, 20.000 Bäume in dem Gebiet zu pflanzen, und Chiesi beabsichtigt, seine aktive Teilnahme durch den Aufbau eines Waldes mit 2.000 Bäumen fortzusetzen.

ENERGIE

Energieeinkauf (upstream): Der Stromeinkauf erfolgt nach nachhaltigen, von den entsprechenden Referenzstellen akkreditierten Modellen und ausschließlich aus erneuerbaren Energiequellen. Die Möglichkeit des Einkaufs von Biokraftstoffen wird umgesetzt, sobald deren Einsatz im industriellen Maßstab möglich ist.

Derzeit werden die Standorte in Italien mit 100 % erneuerbarem Strom versorgt (etwa 3 % werden vor Ort durch Photovoltaikanlagen erzeugt). Dabei handelt es sich um qualitativ hochwertigen Strom, der aus umweltfreundlichen Quellen (insbesondere Wind) und insbesondere aus neuen Anlagen stammt, die seit weniger als fünf Jahren ans Netz angeschlossen sind. Darüber hinaus soll eine „Corporate Green Energy Purchasing Guideline“ auch für alle lokalen Tochtergesellschaften die Leitlinien für die Beschaffung von erneuerbarem Strom vorgeben.

Für die künftige Strombeschaffung werden verschiedene Modelle evaluiert. Sie setzen alle verstärkt auf das Prinzip des Zusatznutzens in Bezug auf die Förderung der Energiewende und der Entwicklung erneuerbarer Energien aus (Power Purchase Agreement oder Direktinvestitionen mit Generierung von Carbon Credits). Außerdem sichern Sie die notwendige Flexibilität und Reaktionsfähigkeit.

Energieverbrauch (downstream): Ein Energiemanagementsystem wird dafür sorgen, dass auf den Energieverbrauch geachtet und die Energieeffizienz kontinuierlich verbessert wird. Dieses System wird nach dem höchsten internationalen Standard ISO 50001 zertifiziert, wie es bei den Chiesi-Standorten in Parma bereits der Fall ist. Dies erfordert eine frühzeitige und genaue Überwachung in allen Lebensphasen der Anlage und eine regelmäßige Überprüfung der Optimierungspläne.

Wir suchen nach innovativen Wegen, um für unsere thermischen Verbräuche (Heiz- und Prozessbedarf) von fossilen Brennstoffen, wie Erdgas, auf Strom aus erneuerbaren Quellen umzusteigen.

LIEFERKETTE UND LOGISTIK

Der „Code of Interdependence“ ist ein gemeinsam mit unseren strategischen Partnern im Jahr 2019 entwickelter Verhaltenskodex für die Lieferanten von Chiesi. Er zielt darauf ab, die Beziehung zwischen Chiesi und seinen Lieferanten im Sinne der gemeinsamen Wertschöpfung neu zu strukturieren. Der Kodex basiert auf den Prinzipien der B-Corp-Bewegung, aber auch auf denen der Pharmaceutical Supply Chain Initiative (PSCI), der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) und der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Mit dem Verhaltenskodex werden gemeinsame Richtlinien festgelegt und die gesamte Lieferkette des Konzerns zur Einhaltung gemeinsamer Prinzipien verpflichtet. Ziel ist es, ein nachhaltigeres und integrativeres Geschäftsmodell zu schaffen.

Seit 2020 wurde auf Konzernebene eine gesonderte Vertragsklausel, die sich mit der Akzeptanz und der Herkunft des „Code of Interdependence“ befasst, in alle unsere neuen Verträge mit Dritten aufgenommen.

Wir haben uns dazu verpflichtet, bis 2030 hinsichtlich unserer direkten Emissionen und bis 2035 mit Blick auf die Emissionen in unserer Wertschöpfungskette CO2-neutral zu werden. Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und wissen, wie wir unsere Ziele erreichen und wann wir dies verwirklichen werden.

Als Hersteller nehmen wir diese Verantwortung ernst und als Menschen glauben wir, dass jeder seinen Teil dazu beitragen muss. Wir hoffen, dass sich andere Branchenvertreter anschließen und Taten Vorrang vor Worten geben werden.

Wir glauben, dass Ankündigungen und Verpflichtungen leicht gemacht sind, aber es sind letztendlich nur unsere Taten, die zählen.

Deshalb teilen wir bereits jetzt unsere Fortschritte mit und werden dies auch weiterhin tun, bis wir unsere Ziele erreicht haben.14

Haben auch Sie den Mut dazu?

Neuer bericht der Economist Intelligence Unit: Klimawandel eine grosse bedrohung für die gesundheit der atemwege

https://eiuperspectives.economist.com/healthcare/climate-change-and-its-impact-lung-health-focus-europe

Mehrere Studien zeigen die Auswirkungen des Klimawandels auf Gesundheitsprobleme, insbesondere der Atemwege, sowie auf den Einsatz einiger Medikamente auf den CO2-Fußabdruck:

Climate change: challenges and opportunities for global health. Patz JA, Frumkin H, Holloway T, Vimont DJ, Haines A. JAMA. 2014 Oct 15;312(15):1565-80. doi: 10.1001/jama.2014.13186.

Climate change and respiratory diseases: a 2020 perspective. Joshi M, Goraya H, Joshi A, Bartter T. Curr Opin Pulm Med. 2020 Mar;26(2):119-127.

New data show overuse of reliever medication in asthma is responsible for 250,000 tonnes of greenhouse gas emissions every year in the UK, Astra Zeneca. M2 PressWIRE. Februar 2021.

Foundations For Science-based Net-Zero Target Setting in the Corporate Sector“, The Science-based Targets Initiative

www.sciencebasedtargets.org/resources/files/foundations-for-net-zero-full-paper.pdf

British Standards Institution, „PAS 2060 Carbon Neutrality“

www.bsigroup.com

Certified Carbon Neutral Global Standard, „The Carbon Neutral Protocol January 2021

www.carbonneutral.com

The Science-based Targets Initiative, „How it works“

www.sciencebasedtargets.org/how-it-works

Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC), „Pariser Abkommen“

www.unfccc.int

British Standards Institution, „PAS 2060 Carbon Neutrality“

www.bsigroup.com

Carbon Disclosure Project

www.cdp.net

British Standards Institution, „PAS 2060 Carbon Neutrality“

www.bsigroup.com

Im Dezember 2018 änderte Chiesi seine Struktur und Satzung und nahm die neue Rechtsform der Benefit Corporation an, die in Italien und den Vereinigten Staaten eingeführt wurde.

Eine B Corp zu sein, bedeutet, die höchsten Standards für geprüfte soziale und ökologische Leistung, Transparenz und Verantwortlichkeit zu erfüllen.

B Corporation, „B Corp Directory: Chiesi Group“
www.bcorporation.net

Chiesi verlangt von seiner gesamten Wertschöpfungskette die Erfüllung bestimmter Umwelt- und Sozialstandards. Gemeinsam mit unseren Lieferanten haben wir den ersten SDG-fähigen Verhaltenskodex erstellt, um gemeinsame Richtlinien zu definieren. Dieser wird auch „Code of Interdependence“ genannt. Wir haben etwa 70 unserer strategischen Lieferpartner einbezogen, um diesen Verhaltenskodex zu entwerfen und ein nachhaltiges Ökosystem zu schaffen.

Chiesi Gruppe, „Code of Interdependence“

www.chiesi.com/

Im März 2021 trat Chiesi der Initiative der UNFCCC „Race To Zero“ bei

Im Jahr 2019 war Chiesi das erste Pharmaunternehmen, das öffentlich eine Lösung zur Reduzierung des CO2-Fußabdrucks von Dosieraerosolen (pMDIs) ankündigte. Gleichzeitig investiert Chiesi weiterhin in die DPI-Technologie, um die Bandbreite an therapeutischen Behandlungsmöglichkeiten abzudecken, die Patienten mit Asthma und chronisch-obstruktiven Atemwegserkrankungen (COPD) benötigen.

Chiesi Gruppe, „Chiesi plant Investitionen in Höhe von 350 Millionen Euro und kündigt das erste Dosieraerosol für Asthma und COPD-Patienten mit minimiertem Treibhauseffekt (Metered Dose Inhaler, pMDI) an“

www.chiesi.de/

Chiesi hat einen Ausschuss für Folgenabschätzung ins Leben gerufen, der sich der Überwachung und dem Management von gemeinnützigen Zwecken widmet.

Im Jahr 2018 hat Chiesi das Programm „We ACT – We actively Care for Tomorrow“ ins Leben gerufen, das dem Engagement von Chiesi im Bereich Nachhaltigkeit Nachdruck verleiht:

Chiesi Gruppe, „We ACT Sustainability Manifesto“
www.chiesi.com/en/sustainability/we-act-sustainability-manifesto/

Chiesi veröffentlicht jährlich seinen Nachhaltigkeitsbericht

Chiesi Gruppe, „Sustainability Report“
www.chiesi.com/en/sustainability/sustainability-report/

Chiesi trägt auch zu den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) bei, die 2015 von den Vereinten Nationen aufgestellt wurden, und misst seine Auswirkungen über den SDG Action Manager:

United Nations Global Compact, „SDG Action Manager“
www.unglobalcompact.org